Jetzt kommt “Digital Jetzt”, das neue Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Der Bund setzt damit ein Zeichen für den weiteren Weg in die Digitalisierung.

Auf einen Blick:

  • Gefördert werden Investitionen in Digitalisierung und Qualifizierungsmaßnahmen
  • Für kleine und mittlere Unternehmen mit 3-499 Beschäftigten
  • Förderanträge können ab dem 7. September 2020 gestellt werden
  • Es gilt aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie ein erhöhter Basisfördersatz (bis zu 50%) bis zum 30.06.2021
  • Unter bestimmten Voraussetzungen beträgt der Förderanteil bis zu 70 %

Das Förderprogramm für digitale Investitionen

Kleine und mittlere Betriebe in Deutschland investieren laut BMWi zu wenig in Digitalisierungsvorhaben, um zukünftig wettbewerbsfähig bleiben zu können. Um dies zu ändern, fördert das BMWi über “Digital Jetzt” Investitionen in die digitale Ausstattung sowie in die Qualifizierung von Mitarbeitern, um digitale Skills zu erweitern.

Das Förderprogramm besteht aus zwei förderungsfähigen Modulen, die miteinander kombiniert werden können. Das erste Modul besteht aus Investitionen in digitale Technologien und das zweite Modul aus Qualifizierungsmaßnahmen der Mitarbeitenden.

Modul 1: Invest in Digitale Technologien

Sie entscheiden Sich dazu, in ein neues digitales Tool zu investieren, möchten Ihre Arbeitsprozesse optimieren und die Firmenstruktur verbessern. Sie implementieren neue Hard-/Software, die vor allem interne und externe Netzwerke fördern und Ihnen die Kommunikation erleichtern. Sie investieren vorrangig in:

  • Digitale Geschäftsprozesse
  • Cloud-basierte Anwendungen
  • Big Data
  • Sensorik & 3D-Druck
  • KI-gestützte Technologien
  • IT-Sicherheit & Datenschutz
  • etc.

Achtung: Standard Hard- und Software sind nicht förderungsfähig. Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie unter der Richtlinie zum Förderprogramm “Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU”.

Modul 2: Invest in die digitale Qualifizierung von Mitarbeitern

qualifizierung mitarbeiter digital

Digitale Tools und digitalisierte Geschäftsprozesse sind schön und gut. Ohne kompetente und digital affine Mitarbeiter bringt dies Ihrem Unternehmen aber nichts. Sie wollen, dass Ihre Mitarbeiter über ausreichend Know-How verfügen und sie zukunftsweisend in digitalen Themen schulen und qualifizieren? Es werden Qualifizierungsmaßnahmen im Umgang mit digitalen Technologien gefördert. Gemeint sind hierbei Maßnahmen zu folgenden Themen:

  • Digitale Transformation
  • Digitale Strategie, Prozesse & Methoden
  • Digitale Technologien
  • IT-Sicherheit & Datenschutz
  • Digitaler Arbeitsplatz
  • Digitale Basiskompetenzen

Förderhöhe und erhöhte Förderquote

Die Förderung des BMWi wird als Zuschuss gewährt. Maximal 50.000 Euro können pro Unternehmen gefördert werden. Die minimale Fördersumme beträgt 17.000 Euro in Modul 1 und 3.000 Euro in Modul 2.

Der Förderzuschuss errechnet sich anteilig an den Investitionskosten des Unternehmens. Die Förderquote orientiert sich nach der jeweiligen Unternehmensgröße. Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu begrenzen, gelten für alle bis zum 30.06.2021 eingehenden Anträge höhere Förderquoten. Danach, ab dem 01.07.2021, gelten die ursprünglich vorgesehenen Förderquoten (Werte in Klammern).

  • Bis 50 Beschäftigte: bis zu 50 % (40 %)
  • Bis 250 Beschäftigte: bis zu 45 % (35 %)
  • Bis 499 Beschäftigte: bis zu 40 % (30 %).

Besonders kleinere Unternehmen profitieren von einem etwas höheren prozentualen Zuschuss.

Wichtig: Der Förderungsantrag muss vor Ihrem Digitalisierungsvorhaben gestellt werden.

Tausend Euro investieren KMU ø in die Digitalisierung pro Jahr

Prozent der KMU messen Digitaltechnologien mittelgroße bis sehr große Bedeutung bei

Prozent der KMU haben keine Digitalkompetenzen

Prozent der mittelständischen Unternehmen sind nur "durchschnittlich" digitalisiert

Bonus-Prozentpunkte in besonderen Fällen

Unter besonderen Voraussetzungen kann sich Ihre Förderquote erhöhen, sodass Sie Bonus-Prozentpunkte erhalten. Dies ist möglich wenn Sie:

  • mit mehreren Unternehmen innerhalb einer Wertschöpfungskette bzw. eines -netzwerks arbeitsteilig miteinander kooperieren und gleichzeitig in Digitalisierung investieren (z.B. unternehmensübergreifende IT-Geschäftskonzepte) (+5 Prozentpunkte)
  • Investitionen im Bereich IT-Sicherheit & Datenschutz (+5 Prozentpunkte) und/oder
  • Investitionen in strukturschwachen Regionen (+10 Prozentpunkte) tätigen.

Somit kann ein kleineres Unternehmen bis zu 70 % Förderung erhalten.

 

Ihr Digitalisierungsplan als Fördervoraussetzung

Ihren Förderantrag reichen Sie ausschließlich online ein. In diesem Online-Tool tragen Sie außerdem Ihren Digitalisierungsplan ein, indem Ihr Vorhaben vorgestellt wird. Allgemein beinhaltet der Digitalisierungsplan Folgendes:

  • Eine Beschreibung des Vorgehens
  • Die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen
  • Den aktuellen Digitalisierungsstand Ihres Unternehmens
  • Ziele, die erreicht werden sollen
  • Die Auswirkungen der Investitionen auf die Wettbewerbsfähigkeit und den Digitalisierungsgrad des Unternehmens

Am 7. September startet das Förderprogramm “Digital Jetzt”. Bis zum 30.06.2021 haben Sie die Möglichkeit eine erhöhte Förderquote zu erhalten. Das Programm läuft bis Ende 2023 und es sind keine Einreichungsfristen zu beachten.

 

Digimojo unterstützt Sie bei Ihrem digitalen Vorhaben

Sie interessieren sich für das “Digital Jetzt” Förderprogramm, haben weitere Fragen und würden gern Ihre Möglichkeiten besprechen? Sprechen Sie uns in einem kostenlosen Schnuppergespräch an. Wir beraten Sie gern bei Ihrem Investitionsvorhaben und unterstützen Sie bei der kompletten Abwicklung der Antragstellung für das Förderprogramm. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.